Energiekrise: Wie der Staat Resilienz verhindert

Zuerst gab es die COVID. Man sagte uns: "Überlegt euch nichts, wir da oben in Bern haben Experten, gehorcht und alles wird gut".

Jetzt gibt es Gas und Strom. Und man sagt uns: "Bitte senken Sie Ihre Temperatur um 1°C und schalten Sie die Geräte im Standby-Modus aus.

Was ist da gemeinsam? In beiden Fällen werden die Grundsätze der Widerstandsfähigkeit der Bevölkerung mit Füßen getreten. Welche sind das?


(Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)


Was ist Resilienz?

Das Wort Resilienz ist in der westlichen Welt ein relativ neues Konzept und wurde zunächst in der Materialwissenschaft, dann in der Psychologie verwendet und später auf Organisationen ausgeweitet. Eine gängige Definition betrachtet Resilienz als "die Fähigkeit eines beliebigen Körpers, Organismus, einer Organisation oder eines Systems, nach einer Veränderung wieder stabile Eigenschaften zu erlangen."

Was man über das Verhalten von Menschen in außergewöhnlichen Situationen (Kriege, Natur- oder Technologiekatastrophen) weiß, ist, dass Resilienz auf zwei Grundprinzipien aufbaut: Wahrheit und Dezentralisierung.


Wahrheit

Das Problem mit der Wahrheit ist bekanntlich, dass sie stört. "Stören" ist ein Euphemismus dafür, dass sie schockieren kann: Jemanden über den Tod eines Angehörigen zu informieren, eine Entlassung anzukündigen oder das Nichtbestehen einer Prüfung bekannt zu geben, sind schwierige und heikle Kommunikationen. Und ja, es löst Schocks aus. Und diese Schocks versetzen Menschen vorübergehend in eine Situation intensiver Emotionen, die oft unangenehm zu erleben sind (Traurigkeit, Wut, Angst usw.). ABER. Das geht vorüber.

Paradoxerweise ist es also der richtige Weg, schlechte Nachrichten zu überbringen, sie so schnell wie möglich zu überbringen (aber nicht irgendwie). Warum ist das so? Weil die Person nach dem Schock weiterleben kann, gemäß der Kübler-Ross-Trauerkurve. Je länger die Konfrontation mit der Wahrheit auf sich warten lässt, desto weniger Zeit steht zur Verfügung, um sich auf das, was danach kommt, vorzubereiten.


Dezentralisierung

Man kann es nicht oft genug wiederholen: In komplexen oder chaotischen Situationen ist jede Logik der Zentralisierung zum Scheitern verurteilt, denn :

  • Sie erfordert immense Anstrengungen (Menschen, technologische Mittel, Ressourcen, Zeit), um den Informationsfluss "in Echtzeit" zu unterstützen ;

  • Sie nimmt Signale aus dem entfernten Terrain nur verspätet und verzerrt wahr;

  • Sie ist angesichts der zahlreichen Interdependenzen sehr komplex;

  • Sie bürokratisiert die Entscheidungsfindung;

  • Sie entzieht den Akteuren, die "auf Befehle warten", die Verantwortung und beeinträchtigt damit ihre psychische Gesundheit, weil sie sich machtlos fühlen.

Dies ist die "Befehlstaktik" in der militärischen Logik, in der die Anweisung lautet, "Befehle zu befolgen".


Die Dezentralisierung - die "Auftragstaktik" des Militärs, d. h. die Anweisung, "den Auftrag zu erfüllen" - hat folgende Vorteile:

  • Sie steht in Echtzeit in Kontakt mit der Realität vor Ort;

  • Sie stützt sich auf vertrauenswürdige lokale Netzwerke;

  • Sie ist in der Lage, Entscheidungen schnell zu treffen und vor allem umzusetzen;

  • Sie überträgt den Akteuren Verantwortung, was ihre psychische Gesundheit fördert, da sie in sinnvollen Aktionen aktiv sind;

  • Sie ermöglicht Improvisation und Anpassung.


Der grosse, sehr grosse Nachteil der Dezentralisierung ist jedoch, dass sie sich nicht kontrollieren lässt, da sie auf dem grundlegenden Vertrauen beruht, dass die Betroffenen über alle Ressourcen verfügen, um ihre Probleme selbst zu bewältigen.


Es ist an der Zeit, dass Sie sich mit diesen einfachen Prismen der Wahrheit und der Dezentralisierung fragen, was die staatliche Strategie in der Covid-Krise war... Aber glauben Sie mir vor allem nicht, denken Sie selbst darüber nach.


Wenn man ehrlich und verantwortungsvoll sein will...

Bewegung 1: Die Wahrheit sagen

Die für diesen Winter erwartete Energiekrise wird nicht lauten: "Wir werden das Gleiche haben, aber in geringerer Menge". Das ist eine völlige Dummheit, gemäss dem systemischen Prinzip, dass "einen Elefanten zu halbieren, nicht zwei kleine Elefanten ergibt".

Was wir diesen Winter haben werden, wird wahrscheinlich eher so aussehen: Wir werden eine Rationierung haben, d. h. häufige Stromabschaltungen, die einige Stunden bis Tage dauern werden, über mehrere Monate hinweg. Diese Rationierungen werden entweder organisiert, geplant und angekündigt, oder es wird ein Chaos herrschen. Man kann mir erzählen, dass es zuerst in der Industrie und dann im Privat- und Gesundheitssektor losgehen wird, aber dabei werden die Dominoeffekte nicht berücksichtigt. Was werden die Menschen in Kurzarbeit, die wieder zu Hause sind, tun?

Jetzt, da Sie es "wissen" (es bleibt ein wahrscheinliches Szenario, es ist keine Vorhersage), können Sie den Schlag erst einmal verkraften und, wenn sich Ihre Wut auf die Politiker gelegt hat, um Ihren Wohnort herumgehen und sich ganz konkret fragen: wie trinken, wie essen, wie heizen, wie kacken, wie pflegen, wie sozialisieren, wie die Zeit verbringen.


Bewegung 2: Dezentralisieren

Es scheint auch sehr wahrscheinlich, dass die Kavallerie nicht kommen wird: Weder der Staat, noch die Polizei, die Feuerwehr oder die Armee werden uns bewahren und retten. Überall wurden seit mehreren Jahren die Bestände regelmässig reduziert, da sie "zu viel kosten". Um diese Mängel des derzeitigen Systems zu beheben, müssen wir uns im Kleinen organisieren. Verbinden Sie sich dazu (wieder) mit Ihren Nachbarn, legen Sie Ressourcen zusammen (eine Gemeinschaftsküche ist effizienter als mehrere Einzelküchen), identifizieren Sie gefährdete Personen.


Konkret geht es um zwei Prinzipien, die Sie anwenden sollten :

Prinzip 1: Kein Problem für andere sein. Arbeiten Sie deshalb an Ihrer Winterautonomie, legen Sie einige Vorräte an und bereiten Sie sich mental vor, individuell und kollektiv. Zum Beispiel mit dem Notfallplan von Alertswiss.

Prinzip 2: Eine Lösung für andere sein. Wenn Sie Vorräte kaufen (Wasser, Lebensmittel, Ausrüstung, nachbaufähiges Saatgut, Kerzen), nehmen Sie etwas davon mit, um es anderen zu geben. Denn wenn andere ein Problem haben, haben auch Sie ein Problem.


« Brace for impact »

Alles in allem ist es ziemlich einfach. Nicht anspruchslos, aber einfach. Wir müssen nur die Wahrheit akzeptieren, den Schock verdauen, wieder anfangen zu denken und zu handeln. Und wir sind nicht allein: Wir können uns zum Beispiel einer Solaris-Zelle oder einer Lokalgruppe von Grawurzle in der Nähe anschliessen. Und gemeinsam werden wir - vielleicht abgemagert, aber mit Würde - aus dem nächsten Winter hervorgehen.



Vertiefungsartikeln :

  • Critique de la résilience, application aux organisations et perspectives pour l’Armée suisse, Philippe Vallat, Revue Militaire Suisse No5 - 2017

RMS_5-17_Systémique-résilience
.pdf
Download PDF • 2.57MB

Sie müssen über disruptive Szenarien nachdenken, mit einem Übermass an Emotionen umgehen und Ihre Ängste überwinden? Müssen Sie schwierige Entscheidungen treffen, zögern Sie? Sie haben existenzielle, philosophische oder spirituelle Fragen? Brauchen Sie ein wohlwollendes, nicht urteilendes Ohr, in das Sie das Unaussprechliche hineinlegen können? Brauchen Sie Mediation oder die Förderung kollektiver Intelligenz?

Philippe und Catherine begleiten Sie individuell oder kollektiv auf Ihrem Weg und bei Ihren Transformationen. Nehmen Sie unverbindlich und diskret Kontakt auf.

0 Ansichten0 Kommentare